Informationen für externe Teilnehmer für den Erwerb des mittleren Schulabschlusses:

an der Mittelschule Alteglofsheim 2022

 

1. Anmeldung  

1.1 Termine

siehe Anhang

Die Termine sind unter Vorbehalt!

1.2 Anmeldeschluss für externe Prüflinge: 01.02.2022

Die geforderten Unterlagen:

Anmeldeblatt/ den Antrag (im Anhang) ausfüllen und mit allen Unterlagen im Sekretariat der Mittelschule Alteglofsheim bis spätestens 01.02.2022 abgeben.

§ 33

Teilnahme anderer Bewerberinnen oder Bewerber

  1. Bewerberinnen und Bewerber, die an der von ihnen besuchten Schule keinen mittleren Schulabschluss erwerben können oder die keiner Schule angehören (z.B. Gymnasium), können als andere Bewerberinnen und Bewerber die Prüfung zum Mittleren Schulabschluss an der Mittelschule ablegen. Für die Abschlussprüfung gelten die Bestimmungen für Schülerinnen und Schüler öffentlicher und staatlich anerkannter Mittelschulen entsprechend, soweit nachfolgend nichts Anderes bestimmt ist.
  2. Die Bewerberinnen und Bewerber müssen ihre Zulassung bis einschließlich 1. Februar an der Mittelschule Alteglofsheim beantragen. Die Schulleiterin Frau Frick entscheidet über die Zulassung schriftlich.
  3. Die Bewerberinnen und Bewerber müssen ihren Hauptwohnsitz seit mindestens drei Monaten vor Antragstellung in Bayern haben.

§33 (4)

Dem Antrag sind beizufügen:

1. der Geburtsschein oder die Geburtsurkunde in beglaubigter Abschrift,

2. ein Lebenslauf, der die Daten des Schulbesuchs enthalten muss,

3. das letzte Jahreszeugnis und gegebenenfalls eine Bescheinigung über den Schulbesuch der zuletzt besuchten Schule,

4. eine Erklärung, ob und gegebenenfalls wann und mit welchem Erfolg die Bewerberin oder der Bewerber schon einmal die Prüfung zu einem mittleren Schulabschluss abgelegt hat oder ob sich die Bewerberin oder der Bewerber zur gleichen oder einer entsprechenden Prüfung bereits an einer anderen Stelle angemeldet hat,

5. eine Erklärung, in welchen Fächern die Bewerberin oder der Bewerber geprüft werden will, soweit Wahlmöglichkeiten gegeben sind,

6. eine Erklärung, aus der hervorgeht, wie sich die Bewerberin oder der Bewerber in den einzelnen Fächern vorbereitet und welche Lehrbücher sie oder er benützt hat.

7. Kopie eines amtlichen Lichtbildausweises

§ 33 (5)

Die Zulassung ist zu versagen, wenn die Bewerberin oder der Bewerber

  1. die Prüfung früher ablegen würde, als dies bei ordnungsgemäßem Mittelschulbesuch möglich wäre,
  2. die Prüfung zu einem mittleren Schulabschluss bereits wiederholt hat, hierzu zählen auch Wiederholungsprüfungen in anderen Ländern der Bundesrepublik Deutschland,
  3. an einer anderen Stelle zu einer entsprechenden Prüfung zugelassen wurde, diese Prüfung aber noch nicht abgeschlossen ist.

§ 33 (6)

Die Bewerberinnen und Bewerber haben beim Antritt zur Prüfung und auf Verlangen auch während der Prüfung ihren amtlichen Lichtbildausweis vorzuzeigen.

2. Prüfungsfächer

§ 29 Abschlussprüfung

Die Abschlussprüfung umfasst für alle Schülerinnen und Schüler die Fächer Deutsch, Mathematik und Englisch sowie eine Projektprüfung gemäß § 23 Abs. 1 Nr. 1.

Die Abschlussprüfung im Fach Englisch kann auf Antrag bei externen Prüflingen mit nichtdeutscher Muttersprache durch eine Prüfung in der nichtdeutschen Muttersprache ersetzt werden, wenn der Antrag im Vorfeld (spätestens zur Anmeldung am 01.02.2022) gestellt und genehmigt worden ist.

Für externe Teilnehmer kommen mündliche Prüfungen in den Fächern PCB und GSE dazu.

(3) Die Abschlussprüfung besteht

  • im Fach Deutsch aus einer schriftlichen und mündlichen Prüfung in Form eines Referats,
  • im Fach Mathematik aus einer schriftlichen Prüfung,
  • im Fach Englisch aus einer schriftlichen und mündlichen Prüfung (ersatzweise Abschlussprüfung Muttersprache sieeh unten)
  • aus einer Projektprüfung mit schriftlichen, mündlichen und praktischen Lerninhalten des Fachs Arbeit-Wirtschaft-Technik sowie des berufsorientierenden Wahlpflichtfachs Technik, Wirtschaft oder Soziales.
  • im Fach GSE und PCB aus einer mündlichen Prüfung
  • Die Abschlussprüfung im Fach Muttersprache besteht aus einer schriftlichen Prüfung als Fernprüfung.

Die Aufgaben werden für die schriftliche Prüfung in den Fächern Deutsch, Mathematik, Englisch und Muttersprache vom Staatsministerium, in den übrigen Fächern durch die Schule gestellt.

Allgemeine Informationen

  • Weitere Informationen können auf der Homepage des Instituts für Schul- und Bildungsqualität www.isb.bayern.de eingesehen werden.
  • Verschiedene Verlage (z. B. der M10-Verlag Thomas Elsinger, STARK-Verlag, Pauker-Verlag o.a. …) bieten zudem Prüfungsvorbereitungshefte an.

 

3. Arbeitszeiten

3.1 Deutsch         

Arbeitszeit: 200 Minuten, von 08.30 bis 12.05 Uhr

A. Rechtschreiben  I: Modifiziertes Diktat (08.30 - 08.45 Uhr)
     Rechtschreiben II: Rechtschreibstrategien (08.50 - 09.05 Uhr)
B. Schriftlicher Sprachgebrauch: Textarbeit (09.15 - 12.05 Uhr)
:

     Fragen zu einem literarischen Text oder einem Sachtext schriftlich beantworten – Teil-

     aufsätze, Erörterung ...

Wörterbuch (Duden) während der gesamten Prüfungsdauer erlaubt! Keine elektronischen Wörterbücher!

Bei Legasthenie: Ein Legasthenie-Gutachten muss vor der Prüfung vorgelegt werden, die Rechtschreibung wird nicht bewertet, die Legasthenie wird im Zeugnis vermerkt.

 

3.2 Englisch         

Arbeitszeit: 120 Minuten, von 08.30 bis 10.40 Uhr
Teil A Listening Comprehension (08.30 - 08.45 Uhr)
Teil B Reading Comprehension → Teil B - D (08.50 – 10.15 Uhr)
Teil C Mediation
Teil D Text-Production

Teil E Use of English (10.20 – 10.40 Uhr)

Wörterbuch erlaubt bei Teil B, C und D

oder Muttersprache

Arbeitszeit: 120 Minuten, von 08.30 bis 10.30 Uhr

3.3 Mathematik            

Arbeitszeit: 150 Minuten, von 08.30 bis 11.00 Uhr

Textaufgaben, Multiple-Choice-Aufgaben oder Fehleraufgaben zu folgenden Themen:

Lineare und quadratische Funktionen und Gleichungen, Potenzen und Wurzeln, Wachstums- und Rückgangsvorgänge, Logarithmus, Geometrie, Kugeloberfläche und -volumen, Statistik und Wahrscheinlichkeit, zentrische Streckung, Höhensatz, Kathetensatz, Trigonometrie

Bitte mitbringen:

Taschenrechner (für die Mittelschule zugelassen), Zirkel, Geodreieck, Parabelschablone, Formelsammlung (für die Mittelschule zugelassen)

3.4 Projektprüfung (AWT & BoZ-Fach Technik oder Soziales oder Wirtschaft)

Ablauf:

  • Die Teilnehmer erhalten den Leittext mit den Inhalten des entsprechenden BoZ-Faches und dem AWT-Teil, mit genauen Zeitangaben, welcher Teil an welchem Tag erfolgt.
  • Die Prüfung erfolgt in einer Gruppe. Die Gruppen werden eingeteilt, wobei die Leistung jedes Einzelnen bewertet wird.
  • Am Praxistag wird die praktische Arbeitsaufgabe bewertet.
  • Jeder Prüfling erstellt eine Projektmappe. Die genauen Inhalte sind in der Aufgabenstellung aufgeführt. Eine Vorlage für die Projektmappe wird zur Verfügung gestellt.
  • Bei externen Bewerberinnen und Bewerbern (vgl. § 28 MSO bzw. § 33 MSO) erfolgt die Bearbeitung eigenverantwortlich außerhalb der prüfenden Schule (z. B. an der Privatschule) mit Abgabe zu einem von der Schule festgesetzten Zeitpunkt.
  • Planung und Recherche: In der Folge erstellen die Prüflinge Zeit- und Organisations- bzw. Arbeitspläne und kümmern sich um die notwendige Informationsbeschaffung und -bearbeitung gemäß Aufgabenstellung.
  • Dem Prüfling soll die Möglichkeit eingeräumt werden, eventuelle Fragen, die sich im Laufe der Recherchen und Planungen ergeben, im Rahmen einer „Schalterstunde“ (Beratungsstunde) zu äußern, z. B. in Form von E-Mail-Kontakt oder Telefonaten.
  • Am Ende des Prüfungszeitraums steht ein Präsentationstermin von ca. 15 Min. Hier muss jeder Teilnehmer den gleichen Sprechanteil haben.
  • Die Prüfungsnote basiert auf den Leistungen im Rahmen der Projektmappe und der mündlichen Prüfung und wird von zwei Lehrkräften (AWT und BoZ-Fach) festgesetzt

 

Tag 1:  Ausgabe der Prüfungsthemen (kurze Besprechung mit den Prüfungsleitern)

            Tag 2:   Einteilung der Gruppen, Vorbereitung und Planung der praktischen Durchführung (Einkauf der Materialien, Anlage einer

                        Präsentationsmappe usw.), Möglichkeit der Information in sogenannten Schalterstunden bei den zuständigen Lehrern.

           Tag 3:  Praktische Durchführung des Themas mit anschließender Weiterarbeit an der Mappe

           Tag 4:  AWT-Teil bearbeiten, Nachbearbeitung, Bilder einfügen, Präsentation vorbereiten, …

           Tag 5:  Präsentation der Gruppen

 

BoZ-Fach Soziales

Inhalte der Prüfung:

  • Planen eines themengerechten Menüs mit → Vorspeise, Hauptspeise mit entsprechenden Beilagen, Dessert, Gebäck
  • Alle Rezepte des Menüs werden in Tabellenform geschrieben, mit Quellenangabe und Bild des Gerichtes. Rezeptvorlageblatt wird zur Verfügung gestellt.
  • Aus dem geplanten Menü müssen zwei bis drei Rezepte zubereitet und ausführlich dokumentiert werden, zum Beispiel bestimmte Arbeitstechniken oder Arbeitsabläufe (z. B. Häuten von Tomaten, Handhabung des Dampfdrucktopfes, Herstellung eines Mürbteiges usw.), Bilddokumentation des Herstellungsprozesses bis zum angerichteten Teller.
  • Einzelne Arbeitsschritte während der Erarbeitung für die Präsentation immer wieder fotografieren
  • Erstellen eines themengerechten Informationsblattes im DIN A4 Format. Zum Beispiel zu folgenden Themen: Leichte Vollkost, Reduktionskost, vegetarische Ernährung, vollwertige Ernährung, Ernährung für muslimische Menschen, usw.
  • Einkaufszettel schreiben für die zwei bis drei Gerichte, die zubereitet werden
  • Organisationsplan für die zwei bis drei Gerichte (wann wird was zubereitet, Wartezeiten sinnvoll nutzen, …)
  • Erstellen einer Menükarte für das geplante Menü
  • Fachbegriffe und wichtige Arbeitsprozesse werden nachgefragt und müssen erklärt werden können.
  • Bilddokumentation für den gedeckten Tisch → passend zum Thema

BoZ-Fach Wirtschaft

Inhalte der Prüfung:

  • Browser
  • Internetrecherche mit Quellenangaben

  • Textverarbeitungsprogramm
  • 10-Finger-Tastschreiben
  • Einfache Formatierungen der Schrift und Absätze sowie Seitengestaltung
  • Privatbrief
  • Geschäftsbrief
  • Serienbrief (gekoppelt mit einem Tabellenkalkulationsprogramm)
  • Layout-Kenntnisse
  • Formularfunktionen (Drop-Down-Menü erstellen, Kontrollkästchen einfügen, …)
  • Flyer- bzw. Plakatgestaltung
  • Anleitungen mit Screenshots erstellen
  • Arbeitsschritte mit Screenshots dokumentieren

 

  • Tabellenkalkulationsprogramm
  • Grundrechenarten
  • Diagramme einfügen
  • Einfache Formatierungen
  • Präsentationsprogramm
  • Präsentation erstellen
  • Animationen
  • Übergänge
  • Verlinkungen
  • Publisher
  • Erstellen eines Flyers
  •  

AWT: Mögliche Themenbereiche aus dem Lehrplan

  • Die eigene Berufswahl und der erweiterte Stellenmarkt
  • Struktur und Entwicklung des regionalen Wirtschaftsraumes: (Der regionale Wirtschaftsraum und seine Infrastruktur, Maßnahmen zur Verbesserung der Wirtschaftsstruktur)
  • Die Aktienbörse: (Die Bedeutung der Aktie für die Wirtschaft und das Unternehmen/ Die Aktie als Geldanlagemöglichkeit)
  • Wirtschaft ohne Grenzen: (Sicherung des Wirtschaftsstandortes Deutschland, Arbeit, Wirtschaft, Technik in europäischer und weltweiter Vernetzung)
  • Bürgerliches Recht und öffentliches Recht: wesentliche Rechtsgrundsätze und Rechtsbereiche,
  • Privatrecht: Wesen eines Vertrages und Grundsätze der Vertragsfreiheit, Durchsetzung des Rechts und Anrufung der Gerichte bei Zivilstreitigkeiten, öffentliches Recht: Staatliches Handeln und die Auswirkungen auf Arbeit und Wirtschaft

Ein Thema aus den verschiedenen Themenbereichen muss in der Projektprüfung laut Aufgabenstellung ausgearbeitet werden.

Weitere Informationen zur Projektprüfung können auf der Homepage des Instituts für Schul-

und Bildungsqualität www.isb.bayern.de eingesehen werden.

 

4.   Mündliche Prüfungen

4.1 Referat Deutsch:

  • 15 Minuten Referat (10 Minuten referiert der Schüler und 5 Minuten werden Nachfragen zum Referat gestellt)
  • verschiedene Sachthemen, die zur Auswahl stehen
  • Die zu bearbeitende Referatsthemen werden im Losverfahren ermittelt. (9.00 Uhr per Mail)

Mögliche Ziehungen:

2 verschiedene Sachthemen Entscheidung für ein Thema, Mitteilung, welches Thema gewählt wurde, muss bis 13 Uhr an die Schule gemeldet werden (Mail)

  • In der Prüfung dürfen Stichwortzettel verwendet werden.
  • Bilder, Plakate, eine Power-Point-Präsentation oder ähnliches werden vorausgesetzt.

  • Zu Beginn der mündlichen Prüfung muss ein Handout über das Referat (zweifacher Ausdruck) abgegeben werden.

Enthalten sein muss ein Inhaltsverzeichnis, eine kurze Zusammenfassung der Inhalte, Quellenangaben, bei PPP-Präsentation die Folien in Kleinausdruck, eine Erklärung

► „Ich habe das Referat selbstständig verfasst.“ mit Datum und Unterschrift

  • Bewertungskriterien:

Inhalt/Gehalt, Vortrag, Informationsbeschaffung, Umgang mit Medien, Quellenangaben, Handout/Mappe, Zeitmanagement, Zusatzfragen ...

4.2 Englisch:

Diese Prüfung dauert 15 Minuten und besteht aus drei Teilen, die jeweils mit 15 Punkten bewertet werden.

I. Picture-based talk

Der Prüfling bekommt zwei Bilder, die er ca. eine Minute betrachten kann und über die er dann möglichst zusammenhängend 2–3 Minuten sprechen soll (beschreiben, vergleichen, eigene Meinungen und Erfahrungen nennen …). Anschließend werden noch einige Fragen gestellt, dabei beziehen sich manche Fragen direkt auf das Bild, andere sind freier gestellt.

II. Topic-based talk

In diesem Prüfungsteil muss über ein bestimmtes Thema gesprochen werden. Nach Bekanntgabe des Themas hat der zu Prüfende ca. 90 Sekunden Zeit sich Notizen zum Thema zu machen. Die Notizen dienen als Basis des Gesprächs. Erwartet wird ein mindestens 2 Minuten dauernder Monolog seitens des Prüflings. Es wird erwartet, dass bei den „Überthemen“ aus 6 Teilaspekten 3 genauer besprochen werden.

Mögliche Themen für das topic-based talk, zum Beispiel:

- protecting the environment (climate change/ means of transport/ greenhouse effect/ recycling/ saving energy/ alternative energy)

- Young people (doing voluntary work/ finding a job/ living on your own/ relationships/ spending free time/ saving money)

- South Africa (wildlife/ apartheid/ music/ differences to our country/ social problems/ tourism)

- Health (food/ sports/ environment/ stress/ technology/ free time)

- Extreme sports (equipment/ risks/ motivation/ skills/ advertisements, sponsoring/ costs)

- Australia (geography/ culture/ nature/ differences to our country/ history/ music)

- Social media (health/ risks/ peer group pressure/ relationships/ types/ advertisements)

- Life in your region (education/ people/ public transport/ homes, buildings/ traditions, culture/ job opportunities)

- Technology (communication/ travelling transport/ school/ workplace/ at home/ dangers)

- World of work (working hours/ apprenticeship job training/ pay/ clothes, dress code/ colleagues/ workplaces)

III. Interpreting:

Der Prüfling soll zeigen, dass er mündlich in Routinesituationen zusammenhängende sprachliche Sachverhalte von einer Sprache in die andere übertragen kann.

Die Gewichtung hierbei liegt bei der Sprachmittlung ins Englische doppelt so hoch wie in das Deutsche.

Es geht um die inhaltliche Korrektheit, d.h. Umschreibungen etc. sind erwünscht.

4.3 Physik/Biologie/Chemie (PCB) und Geschichte/Sozialkunde/Erdkunde (GSE)

Allgemein:

In den Fächern Physik/Chemie/Biologie (PCB) und Geschichte/Sozialkunde/Erdkunde (GSE) finden mündliche Prüfungen mit einer Dauer von jeweils 15 Minuten statt.

Hierbei wird auf Lehrplaninhalte der Jahrgangsstufe 10 eingegangen, mit denen sich die Bewerberin oder der Bewerber besonders gründlich beschäftigen muss.

    • Der Prüfling wählt jeweils drei der 4 Themenbereiche in PCB bzw. der 5 Themenbereiche in GSE aus. Ein Themenbereich davon darf als Schwerpunkt der Prüfung ausgewählt werden. Dazu wird ein Referatsthema im Losverfahren ermittelt und dieses dann in Form eines Kurzreferats ausgearbeitet. Im Anschluss werden Fragen zu diesem Schwerpunktthema gestellt.

Zu Beginn der Prüfung muss eine Gliederung abgegeben werden. Das Kurzreferat von max. 5 Minuten soll nicht von einer ausführlichen Power-Point-Präsentation begleitet werden, es genügt, „einfache Medien“ wie Plakate, Bilder, Gegenstände o.ä. mitzubringen. In der Prüfung dürfen Stichwortzettel verwendet werden.

Grundlage zur Recherche sind neben dem Schulbuch auch weitere Quellen.

    • Mindestens die Hälfte der Prüfungszeit bleibt den gewählten Lerninhalten des Lehrplans der Jahrgangsstufe 10 vorbehalten. Aus den vom Prüfling gewählten zwei weiteren Themenbereiche werden dann Fragen in der 2. Hälfte der Prüfung gestellt.
    • Ablauf:
    • Referat zum Themenschwerpunkt und Fragen dazu
    • anschließend Fragen zu den beiden weiteren Themenbereichen (Losverfahren)

     → 50 % Schwerpunkt, 50 % übrige Themengebiete

ABGABE der selbst gewählten Schwerpunkte siehe Terminplan. Die Referatsthemen werden dann zugeleitet. Sollten bis zum offiziellen Abgabetermin keine Schwerpunkte vorgelegt worden sein, werden die Themen zugelost und an die zu Prüfenden verschickt.

PCB:

Themenbereiche für die PCB-Prüfung:

  1. Sicherung der Lebensgrundlagen (nachhaltige Entwicklung als Zukunftsaufgabe;

zukunftsorientierte Energienutzung; Weltklima im Wandel)

  1. Blick in den Mikrokosmos:

- Zellkern im Blickpunkt der Forschung, DNA, Zellteilung, Mitose und Meiose, Erbgänge, Erbkrankheiten, Geschlechtsbestimmung

- Atome, Elemente, Bindungen, Atomaufbau, PSE

  1. Entwicklung der Lebewesen (Stammesgeschichte und Evolution; Evolution des Menschen, Charles Darwin, Evolutionsfaktoren wie Selektion, Mutation, Überproduktion usw., deren Bedeutung für den Evolutionsprozess an ausgewählten Beispielen, z. B. Darwinfinken)
  2. Stoffe im Alltag und in der Technik (Kohlenwasserstoffe; homologe Reihe der Alkane, Alkene und Alkine, Summen- und Strukturformeln, chemische Produkte wie Kunststoffe aus Polymerisation wie PVC, PE, PS usw.)

Literatur:

Natur und Technik, Physik-Chemie-Biologie, Hauptschule Bayern, Jahrgangsstufe 9/10 M, Cornelsen Verlag Berlin 2008, ISBN 978-3-464-85519-5

GSE:

Themenbereiche für die GSE-Prüfung:

  1. Geschlechterrollen (gegenwartsbezogene Gesellschaftsanalyse; Kontinuität und Wandel; Tradition und Moderne in globaler Sicht; Zielperspektive: Gleichberechtigung)
  2. Bevölkerungsentwicklung (Weltbevölkerung im Überblick; Auswirkungen der Bevölkerungsentwicklung; Zukunftsperspektiven: Überleben in der Einen Welt)
  3. Technik (epochentypische technische und wissenschaftliche Errungenschaften; Ansichten über den technischen Fortschritt; Technik und Verantwortung)
  4. Bürger in der Demokratie (Akzeptanz von Politik und Demokratie; politische Willensbildung; politische Mitwirkung im demokratischen Staat; Konflikt, Konsens und Minderheitenschutz)
  5. Erziehung und Persönlichkeitsentwicklung (Grundfragen der Erziehung; die seelische Entwicklung eines Kindes; Entwicklungen des Sprechens und Denkens; die soziale Entwicklung)

Literatur:

TRIO 10 M, Geschichte, Sozialkunde, Erdkunde, Hauptschule Bayern, Schroedel Verlag, Braunschweig 2008, ISBN: 978-3-507-36055-1.

5. Wann ist die Prüfung für externe Schüler bestanden?

§ 29 (9) Die Gesamtnoten der Abschlussfächer ergeben sich ausschließlich aus den in der Prüfung erbrachten Leistungen.

Die Note einer freiwilligen mündlichen Prüfungsleistung wird im Verhältnis zur Note der bisher erbrachten Prüfungsleistungen 1:2 gewichtet.

§ 31 Bewertung der Leistungen

(2) Die Prüfungsleistungen werden von je zwei Lehrkräften bewertet.

Stimmt die Bewertung nicht überein und kommt eine Einigung nicht zustande, wird die Note vom vorsitzenden Mitglied festgesetzt.

(3) Die schriftliche Leistung wird im Verhältnis zur mündlichen Prüfung im Fach Deutsch 3:1, im Fach Englisch 2:1 gewichtet. Die Projektprüfung wird doppelt gewichtet.

(4) Schülerinnen und Schüler können sich in maximal zwei Abschlussfächern freiwillig der mündlichen Prüfung unterziehen, wenn die Leistungen mit der Jahresfortgangsnote 5 oder 6 bewertet worden sind.

Die Note der mündlichen Prüfung wird im Verhältnis zur Prüfungsnote 1:2 gewichtet.

(5) Der Prüfungsausschuss stellt nach der schriftlichen bzw. praktischen Prüfung fest, ob die Voraussetzungen für die Teilnahme an der mündlichen Prüfung vorliegen. Die mündliche Prüfung ist eine Einzelprüfung; sie dauert je Fach zehn Minuten. Steht fest, dass die Abschlussprüfung auch unter Berücksichtigung einer mündlichen Prüfung nicht bestanden werden kann, so entfällt die mündliche Prüfung.

(6) Nach Abschluss der mündlichen Prüfungen setzt der Prüfungsausschuss die Prüfungsnoten und Gesamtnoten fest.

(8) Auf Grund der Gesamtnoten entscheidet der Prüfungsausschuss über das Bestehen der Abschlussprüfung. Sie ist nicht bestanden bei

1. Gesamtnote 6 in einem Abschlussfach, sofern nicht Notenausgleich gewährt wird,

2. Gesamtnote 5 in zwei Abschlussfächern, sofern nicht Notenausgleich gewährt wird,

3. Gesamtnote 6 im Fach Deutsch,

4. Note 6 in der Projektprüfung.

(9) Schülerinnen und Schülern mit Gesamtnote 6 in einem Abschlussfach oder Gesamtnote 5 in zwei Abschlussfächern kann vom Prüfungsausschuss Notenausgleich gewährt werden, wenn sie

1. in einem Abschlussfach die Gesamtnote 1 oder

2. in zwei Abschlussfächern die Gesamtnote 2 oder

3. in drei Abschlussfächern die Gesamtnote 3

erreicht haben.

Die Gesamtnote im Projekt ist als Gesamtnote in zwei Abschlussfächern zu werten.

 

6. Notenbekanntgabe für externe Schüler:

Dienstag, 12.07.2022 → Zeitpunkt wird noch per Mail bekannt gegeben

Mündliche Prüfungen zur Notenverbesserung: 14.07. und 15.07.2022

 

7. Sonstiges

Bei Krankheit ist unbedingt Folgendes zu beachten:

Bei Verhinderung an einer Prüfung ist umgehend, noch vor Prüfungsbeginn, möglichst vor 08:00 Uhr, das Sekretariat (Tel. 09453 30280) der Mittelschule Alteglofsheim zu benachrichtigen.

Wer erkrankt ist, muss bis 12:00 Uhr des Prüfungstages ein ärztliches Attest vorlegen, sonst gilt diese Prüfung als schuldhaft versäumt und wird mit der Note 6 bewertet.

Ein evt. vorhandenes Legasthenie-Gutachten muss vor der Prüfung vorgelegt werden, die Rechtschreibung wird nicht bewertet.

 

Das Team der Mittelschule Alteglofsheim wünscht Ihnen viel Erfolg bei den Prüfungen!  

Bitte beachten Sie die Neufassung der Mittelschulordnung (MSO) in Bayern, 8. Auflage,2020.

https://www.gesetze-bayern.de/Content/Document/BayMSO-33

Hier sind die Zulassungsbedingungen für externe Schüler*innen aufgeführt.

Das Anmeldeblatt finden Sie unter Abschlussprüfungen -> Anmeldeformular